Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kunstmuseum Wolfsburg (Foto: Marek Kruszewski) © Marek KruszewskiIm Mai 1994 wurde das Kunstmuseum Wolfsburg eröffnet und kann bereits heute auf eine glanzvolle Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurück blicken. Getragen von der Hollerstiftung ist das Museum der Kunst der Gegenwart und Moderne gewidmet.


Weitere Informationen über das Kunstmuseum Wolfsburg finden Sie auf www.kunstmuseum-wolfsburg.de (öffnet sich in einem neuen Fenster)



Blick in die Ausstellung des Kunstmuseums © Zooey BraunDas Kunstmuseum Wolfsburg wurde 1994 mit einer Retrospektive des französischen Künstlers Fernand Léger eröffnet. Seither wurden 130 Ausstellungen zur modernen und zeitgenössischen Kunst präsentiert. Gründungsdirektor des Hauses war Gijs van Tuyl, der bis 2004 amtierte. Ihm folgte 2006 bis 2014 Markus Brüderlin. Seit Februar 2015 ist  Ralf Beil Direktor des Hauses.


In den über 20 Jahren zeigte das Haus große Werkschauen aus dem Bereich der klassischen Moderne, etwa von Fernand Léger, Bart van der Leck oder Alberto Giacometti, viel beachtete Überblicksschauen, wie z.B. „Full House“, „German Open“, „Die Italienische Metamorphose 1943 – 1968“ oder „Blast to Freeze“. Monografische Ausstellungen, u.a. von Carl Andre, Andy Warhol, Luc Tuymans, von Olafur Eliasson, Frank Stella, James Turrell oder Imi Knoebel runden das Bild ab. Mit dem Direktorenwechsel 2006 setzte das Programm inhaltliche Schwerpunkte, die in großangelegten historischen und thematischen Ausstellungen (u.a. „ArchiSkulptur“, „Japan und der Westen“, „Interieur/Exterieur“, „Die Kunst der Entschleunigung“, „Kunst & Textil“) sowie in umfassenden Mid-Career-Retrospektiven (u.a. von Douglas Gordon, Neo Rauch, Philip Taaffe) das Thema der Moderne im 21. Jahrhundert aufgriffen und von verschiedenen Standpunkten beleuchteten. Mit „Wolfsburg Unlimited. Eine Stadt als Weltlabor“ zeigt Ralf Beil seine erste große Ausstellung, in der er die Stadt im Museum – und das Museum in der Stadt spiegelt.

Das Kunstmuseum Wolfsburg ist ein privates Museum in rechtlicher Trägerschaft der gemeinnützigen Kunststiftung Volkswagen. Mit einer Anschubfinanzierung von Volkswagen, der Stadt Wolfsburg und mit privaten Spenden konnte das Projekt begonnen werden. Der anschließende Bau sowie der laufende Unterhalt wurden und werden von der Kunststiftung Volkswagen getragen. Diese erhält einen Großteil ihrer Mittel aus der Stiftung des Ehepaares Asta und Christian Holler, den Gründern des Volkswagen-Versicherungsdienstes VVD. In den letzten Jahren hat das Kunstmuseum auch von der Volkswagen Financial Services AG projektbezogene Unterstützungen erhalten.
Seit 1994 sammelt das Kunstmuseum Wolfsburg internationale zeitgenössische Kunst. Mit Schlüsselwerken der Spätmoderne rund um Minimal Art, Conceptual Art und Arte Povera wurde eine solide Basis gelegt. Jüngere Positionen schließen sich an. Dabei ging und geht es nicht um den Aufbau einer breiten kunsthistorischen Sammlung, sondern um eine profilierte. Schlüsselwerke, Werkgruppen, Werkphasen sowie die beispielhafte Präsentation künstlerischer Entwicklungen stehen dabei im Vordergrund. Es entsteht keine Dokumentation sogenannter Strömungen, sondern eine Fokussierung auf Positionen und Werke, die stellvertretend für wichtige Aspekte der Gegenwartskunst stehen. Die Sammlung umfasst derzeit rund 400 Werke oder Werkgruppen.
Carl Andre, John M Armleder, Christian Boltanski, Helmut Federle, Gilbert & George, Douglas Gordon, Andreas Gursky, Damien Hirst, Anselm Kiefer, Gerhard Merz, Mario Merz, Bruce Nauman, Panamarenko, Julius Popp, Neo Rauch, Cindy Sherman und Jeff Wall.
Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde von 1992 bis 1994 vom Hamburger Architekturbüro Peter Schweger und Partner als transparente Stadtloggia gebaut. Mit ihrem weit überspannenden Glasdach markiert sie den Stadteingang Süd Richtung Hollerplatz. Architektonisch steht der Solitär im Spannungsfeld zwischen dem Theaterbau von Hans Scharoun und dem Kulturzentrum von Alvar Aalto.
Zentrum des Museums ist die 16 Meter hohe Ausstellungshalle mit einem quadratischen Grundriss von 40 Metern Seitenlänge. Die Wirkung der Ausstellungen profitiert von den flexiblen Möglichkeiten der großen Ausstellungshalle, die es erlaubt, eine individuell auf die jeweilige Ausstellung zugeschnittene Architektur zu entwickeln. Der großzügige Grundriss eignet sich besonders für großdimensionierte Objekte, Environments, Installationen und Medienkunst. Die Halle ist an drei Seiten zweigeschossig von Ausstellungsräumen umgeben. Die gesamte Ausstellungsfläche beträgt 3500 Quadratmeter. Das vom ersten Obergeschoss aus separat zugängliche, zweigeschossige Studio wird als flexibler Workshop- und Präsentationsbereich zur Vermittlung der Ausstellungen genutzt.
dienstags bis sonntags 11:00 – 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen

Karfreitag 11:00 bis 18:00 Uhr
Ostersonntag und –montag 11:00 bis 18:00 Uhr
1. Mai 11:00 bis 18:00 Uhr
Himmelfahrt 11:00 bis 18:00 Uhr
Pfingstsonntag und -montag 11:00 – 18:00 Uhr
3. Oktober 11:00 bis 18:00 Uhr
Heiligabend, Silvester & Neujahr geschlossen
1. und 2. Weihnachtstag 11:00 bis 18:00 Uhr

Öffentliche Führungen

3,00 Euro zuzüglich Eintritt

samstags 12:00 Uhr
sonntags 12:00 und 15:00 Uhr

Private Gruppenführungen

mit Anmeldung 70,00 Euro Zuzüglich Gruppeneintritt 5,00 Euro pro Person, ab 12 Personen

fremdsprachig 90,00 Euro zuzüglich Gruppeneintritt 5,00 Euro pro Person, ab 12 Personen

Anmeldung unter Telefon 05361-266920 oder unter E-Mail: bildung@kunstmuseum-wolfsburg.de


Mit dem Auto

Auf der A2 Hannover-Berlin bis zum Dreieck Wolfsburg/Königslutter. Weiter auf der A39 in Richtung Wolfsburg bis zur Ausfahrt Wolfsburg-Zentrum. Von hier auf der vierspurigen Braunschweiger Straße bis zur vierten Ampelkreuzung Höhe Leonardo Hotel. Nach dieser Kreuzung rechts abbiegen in die Zufahrt zur Tiefgarage „Rathaus” direkt unter dem Kunstmuseum. Folgen Sie der Beschilderung „Kunstmuseum”.
Hinweis: Nutzer von Navigationssystemen geben als Adresse bitte "Porschestraße 53" ein.

Mit dem Bus

Sie gelangen mit den Buslinien 215, 216, 218, 230 zum Kunstmuseum. Haltestelle Kunstmuseum

Mit der Bahn

Wolfsburg liegt verkehrsgünstig an der Bahnlinie Köln -Hannover - Berlin und ist von Hannover und Berlin aus mit dem ICE zu erreichen. Ebenso besteht eine Bahnverbindung über Braunschweig.  Zu Fuß ist das Kunstmuseum über die unmittelbar am Bahnhof beginnende Porschestraße in etwa 20 Minuten zu erreichen.

Mit dem Flugzeug

Der nächste Flughafen ist Hannover-Langenhagen. Der S-Bahn Shuttle direkt zum Hauptbahnhof in Hannover dauert zirka 30 Minuten. Von dort gelangen Sie per ICE in 34 Minuten nach Wolfsburg. Per Taxi dauert die Fahrt zwischen Flughafen und Bahnhof Hannover etwa 15 Minuten.


Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK