Neuigkeiten

Rund um das Thema Kind & Familie

Meldung vom 11.10.2017

Familiendialog 2017

Renditepotenziale der NEUEN Vereinbarkeit

Das Bündnis für Familie Wolfsburg veranstaltet auch in diesem Jahr in Kooperation mit der IHK Lüneburg–Wolfsburg den Wolfsburger Familiendialog. Hauptthema sind die Renditepotentiale der NEUEN Vereinbarkeit. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 25. Oktober, in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr in der e-mobility-station in der Braunschweiger Straße statt. Der Wolfsburger Familiendialog bietet regelmäßig neue Sichtweisen auf die Fachkräftegewinnung, die Entwicklung von attraktiven Arbeitsplätzen der Zukunft und auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dabei werden insbesondere die positiven Aspekte für Arbeitgeber und deren Beschäftigte in den Mittelpunkt gestellt. Der Dialog richtet sich in erster Linie an Mitglieder des Bündnisses für Familie Wolfsburg und an die Geschäftsleitungen und Personalverantwortlichen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) aus Wolfsburg.

Die Ausgangssituation ist dabei eindeutig: Eine gute Vereinbarkeit heißt aus Sicht der jungen Familien heute vor allem, dass beide Partner für das Familieneinkommen sorgen, 77 Prozent der Männer und 84 Prozent der Frauen sehen das so. Unter den Eltern wünscht sich eine breite Mehrheit von mehr als 60 Prozent, Beruf und Familie partnerschaftlich zu leben. Über 90 Prozent der angehenden Eltern sagen wiederum, dass sie sich gemeinsam um die Kinder kümmern wollen.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Schirmherr der Veranstaltung, stellt fest: „Alte Rollenmuster sind überwunden, das Alleinverdiener Modell ist weiter auf dem Rückzug. Die Mehrheit wünscht sich eine Partnerschaft, in der Familien- und Jobzeiten fair zwischen Mann und Frau aufgeteilt sind. Diese Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingt aber nur dann, wenn Kommunen und Unternehmen die Rahmenbedingungen vor Ort gemeinsam gestalten. Ein kontinuierlicher Austausch zu den Gestaltungsmöglichkeiten und Machbarkeiten auf beiden Seiten ist unerlässlich.“ Michael Wilkens, Leiter der IHK Geschäftsstelle Wolfsburg, sieht vor allem einen Nutzen und Mehrwert für die teilnehmenden Unternehmen: „Der Dialog mit dem Bündnis für Familie Wolfsburg lohnt sich für jedes Wolfsburger Unternehmen. Wenn ein Unternehmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert, entstehen direkte wirtschaftliche Vorteile in den Betrieben. Beim Familiendialog zeigen wir, dass dadurch die Arbeitgeberattraktivität wesentlich erhöht wird und sogar Produktivitätssteigerungen messbar sind.“ Im Zuge des Familiendialogs zeigt Erik Bodenstein vom Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ die Renditepotenziale der NEUEN Vereinbarkeit anhand konkreter Praxisbeispiele aus dem Netzwerk. Das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ ist die zentrale Plattform für Unternehmen in Deutschland, die sich für familienbewusste Personalpolitik interessieren oder bereits engagieren. Es ist eine gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

Die Stadt Wolfsburg und der Familienservice Wolfsburg e.V. geben einen Überblick über das vorhandene Dienstleistungsspektrum zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um Transparenz zu den bereits bestehenden Angeboten und Perspektiven zu vermitteln. Shanna Weiser von der Wolfsburg AG stellt das Projekt „Initiative zu Empowerment durch Partizipation“ vor, das KMU bei der Umsetzung einer pflegesensiblen Personal-politik unterstützt, um Mitarbeiter, die im privaten Umfeld Angehörige pflegen, zu entlasten. Interessierte sind herzlich eingeladen, mit den Bündnispartnern in den Dialog zu treten.
Die Anmeldung ist bis zum 20. Oktober kostenfrei unter der E-Mail: familie@wolfsburg.de möglich.


Meldung vom 10.10.2017

Öffentlichkeit wird frühzeitig beteiligt

Bebauungsplan Kindertagesstätte Hattorf

Der provisorische Systembau der Kindertagesstätte Hattorf soll ersetzt werden. Dazu hatte der Rat der Stadt im Februar 2015 die Aufstellung des Bebauungsplanes Kindertagesstätte Hattorf beschlossen. Um nun die bauplanungsrechtliche Grundlage für die Errichtung einer Kindertagesstätte nördlich der Heiligendorfer Straße zu schaffen, soll die Öffentlichkeit im Verfahren frühzeitig beteiligt werden.

Im Rahmen einer öffentlichen Darlegung besteht deshalb die Möglichkeit sich über den Stand und die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung zu informieren. Die entsprechenden Unterlagen werden in der Zeit vom Dienstag, 17., bis zum Freitag, 27. Oktober, im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung, Rathaus B, in der dritten Etage ausgelegt und sind einsehbar jeweils montags bis donnerstags zwischen 7 und 19 Uhr und freitags von 7 bis 13 Uhr.

Auskünfte sind darüber hinaus während der bekannten Öffnungszeiten des Rathauses erhältlich in Rathaus B, dritte Etage, Zimmer B 319 im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung. Die Planung ist auch im Internet unter www.wolfsburg.de/bebauungsplaene einsehbar.


Meldung vom 18.07.2017

Zeit für Familie

Urlaub für Familien mit Migrationshintergrund 

„Raus aus dem Alltag“ hieß es am Anfang Juli für zehn Familien mit Migrationshintergrund, die dank der Unterstützung durch das Kindernetzwerk United Kids Foundation der Volksbank Brawo Stiftung, die Stadt Wolfsburg und den Familienservice Wolfsburg e.V. für fünf Tage ins Sauerland fahren konnten. Sich  kulinarisch verwöhnen lassen, Zeit mit der Familie verbringen und wertvolle Tipps rund um Erziehung und Familienleben mitnehmen – dafür sorgte Hüseyin Yüksel vom Institut für Interkulturelle Familienarbeit „My Lebenskraft“ aus Lüdenscheid, der mit den Teilnehmern wichtige Themen, wie „Stark für das Leben - was braucht ein Kind?“, „Wertschätzende Kommunikation in der Familie“ und „Umgang mit Regeln und Grenzen“ erarbeitete. Die Kinder kamen bei Spiel- und Bastelangeboten auf ihre Kosten, sodass die Eltern in aller Ruhe den interessanten Inhalten folgen konnten.
„Der Referent hat uns sehr viele Lösungen für Familienkonflikte mitgegeben. Wir hoffen, dass solche hilfreichen Seminare auch andere Familien kennenlernen dürfen“ meinte Aroi Maaroufi-Mabrouki, die mit ihrem Mann und den drei Kindern an der Fahrt teilnahm. Auch Mudzgan Schaffa, Stadtteilmutter und Freizeitbegleiterin, war zufrieden: „Wir hatten eine sehr schöne Zeit mit den Familien“.


Meldung vom 12.07.2017

Abenteuer Sächsische Schweiz

Abstieg durch die „wilde Hölle“ als Highlight

In der Zeit vom 03. bis 09. Juli haben sich 10 Jugendliche und drei Erlebnispädagogen der Jugendförderung der Stadt Wolfsburg auf den Weg in die sächsische Schweiz gemacht. Angekommen im Jugenddorf ERNA in Gohrisch ging es zunächst mit einigen Kennlern-  und Kooperationsspielen los.  Wie bekommt man ein Lagerfeuer an ohne Feuerzeug und Streichhölzer zu benutzen? Die Jugendlichen haben es mit viel Geschick und Geduld geschafft.
An der Ochelbaude konnte die Gruppe erste Klettersteigerfahrungen sammeln. Die Häntzchelstiege und der Kamin (beides Klettersteige) waren eines der Highlights dieser Fahrt. Der Abstieg durch die „wilde Hölle“ war Adrenalin pur. Auch bei Bogenschießen, campen im Ferienpark Thümmlitzsee und selbst kochen über offenem Feuer stand der Gruppenspaß im Vordergrund.  Bevor es wieder Richtung Wolfsburg ging, rundete eine Kanufahrt am vorletzten Tag mit ein paar Stromschnellen das Programm ab.
Spaß, Nervenkitzel und Adrenalin pur kam bei den Jugendlichen auf dieser Ferienfreizeit nicht zu kurz. Fast alle Jugendlichen wollen bei der nächsten Tour wieder dabei sein.
Am Sonntag, den 09. Juli wurden die Jugendlichen dann wieder von ihren Familien in die Arme geschlossen. Die Eltern übergaben den erlebnispädagogischen Teamern zu deren Erstaunen ein Dankeschön-Präsent. Über facebook (Jugendförderung Wolfsburg) konnten sich alle Beteiligten schon „fast live“ über eine unvergessliche, abenteuerreiche Ferienfahrt mit zufriedenen Teilnehmenden überzeugen.
In den kommenden Herbstferien findet wieder eine Erlebnispädagogische Freizeit statt: diesmal geht es in den Harz, wo die Teilnehmenden vom 01. bis 04. Oktober in einem Selbstversorgerhaus wohnen. Neben Wandern und Klettern stehen unzählige Abenteuer, die selber mitbestimmt werden können, auf dem Programm. Anmeldungen werden in Kürze bei Melanie Bergmann im Jugendzentrum Haltestelle entgegengenommen.


Meldung vom 03.07.2017

Einführungswochen für neues Kita Personal

Infos und Erlebnispädagogisches Angebot zur Teamfindung

Zum neuen Kita-Jahr eröffnet die Stadt Wolfsburg ihre neuen Kindertagesstätten in der City, „An den Teichen“ in Detmerode und das „Kinder- und Familienzentrum am Ring“ in Westhagen. Zum 1. Juli begannen nun 65 neue pädagogische Fachkräfte ihren Dienst. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Föhrenkrug erfolgte die offizielle Begrüßung durch Katharina Varga, Leiterin Geschäftsbereich Jugend, Bianka Köllner, Leiterin Abteilung Kindertagesbetreuung sowie Diana Hein, Sachgebietsleiterin städtische Kitas und Heiko Klink, Personalrat.

Anschließend ging es für die neuen Fachkräfte der Kindertagesstätten direkt in das inhaltliche Geschehen. Nach einführenden Informationen machten sich die drei Teams in Begleitung von Team-Coaches auf den Weg zu ihren neuen Arbeitsstellen. In den kommenden Tagen und Wochen erhalten sie neben erlebnispädagogischen Impulsen zur Teambildung auch Zeit für die fachliche und inhaltliche Vorbereitung auf das Eintreffen der Kinder und Eltern.
„Wir wollen den neuen Kolleginnen und Kollegen ihr neues Umfeld in einer entspannten Atmosphäre nahe bringen. Gleichzeitig sollen sie für die künftigen Themen sensibilisiert und von Anfang an in die pädagogischen Prozesse eingebunden werden. Die Einführungswochen bieten hierfür ideale Voraussetzungen“, erklärt Katharina Varga.

Ziel der Einführungswochen, die durch die Heinz- und-Heide-Dürr-Stiftung finanziell gefördert werden, ist das Entwickeln einer gemeinsamen pädagogischen Haltung sowie die Strukturierung des pädagogischen Alltags im Sinne des vom Träger vorgegebenen „Early Excellence Ansatzes“. Dazu gehört insbesondere die Zusammenarbeit mit den Familien. Um diese Ziele möglichst effektiv erreichen zu können und langfristig zu festigen, stehen den Kitas während des gesamten ersten Jahres Fachberatungen zur Verfügung, die die pädagogische Entwicklung begleiten.

„Innerhalb dieser vier Wochen werden grundlegende Konzepte erarbeitet, die als Basis für die kommenden Jahre dienen sollen. Klar ist, dass es in der pädagogischen Arbeit keinen Stillstand gibt und diese Konzepte stetig weiterentwickelt werden. Uns ist jedoch viel daran gelegen, dass die künftigen Erzieherinnen und Erzieher von Anfang an mit eingebunden werden – und dabei nicht nur das Wohl der Kinder im Auge haben, sondern auch auf die Bedürfnisse der Eltern eingehen", verdeutlicht Bianka Köllner.


Meldung vom 29.06.2017

Schwimmen mit den Clownixen

Umsonst und draußen auf dem Bauspielplatz Westhagen

Sommerzeit-Theaterzeit für Kinder und Familie im Stadtteil Westhagen – umsonst und draußen. Am 5. August, 15.30 Uhr, Bauspielplatz Westhagen, Stralsunder Ring 31a, heißt es noch einmal in diesem Jahr: eine Spielfläche, zwei Schauspieler fertig ist das Theater.

Das Stück „Schwimmen“, gespielt vom Theater „Die Clownixen“, handelt von Ängsten und Schwächen, die Stärke des Vertrauens und der Freundschaft für Menschen ab 4 Jahre. Zwei Clowndamen trainieren seit Jahren im Trockenen ein Wasserbalett. Jetzt soll das Geübte auch mal im richtigen, echten Schwimmbecken stattfinden. wenn da die ausreden und Ängste nicht wären.

Delphine und Almut tauchen ab in die Geschichten von hungrigen Walen, Piraten, die nicht schwimmen können, Wassermännern und Nixen, dem Matrosen Hein und dem schönen Hula-Mädchen und der Angst vor tiefem Wasser.
Eine Kooperationsveranstaltung des GB Jugend /Stadt Wolfsburg und des Fördervereins Bauspielplatz Westhagen e.V. gefördert vom Bundesprogramm Demokratie leben. Weitere Informationen unter Tel: 05361.888179.



Meldung vom 16.06.2017

Neuer Spielplatz „Glanzwanne II“ in Velstove

In Velstove entsteht ein neuer Spielplatz im Baugebiet „Glanzwanne II“. Die dort ansässigen Kinder im Alter von 6-12 Jahren wurden bereits zu Beginn der Planungen für den neuen Spielplatz beteiligt. In der ersten Beteiligungsaktion, die im vergangen Dezember stattgefunden hat, haben neun Kinder unterschiedliche Spielplatzmodelle entwickelt, wie sie sich den zukünftigen Spielplatz vorstellen. Das Beteiligungsprojekt wurde vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Grün der Stadt Wolfsburg und der Berliner Landschaftsarchitektin Uta Henklein durchgeführt.

Die Landschaftsarchitektin hat unter Berücksichtigung der Vorstellungen der Kinder einen Entwurf für einen Spielplatz erarbeitet. Dieser wurde der Anwohnerschaft von Velstove am 12. Juni 2017 vorgestellt. Neben Mitgliedern des Ortsrates und Eltern begutachteten auch Kinder, von denen manche die Modelle in der ersten Beteiligung mitgebaut hatten, den Entwurf und stellten freudig fest, dass viele ihrer Ideen von der Landschaftsarchitektin aufgegriffen wurden. Der aktuelle Entwurf beinhaltet wie von ihnen gewünscht ein großes Spielhaus, eine Tischtennisplatte und Trampoline. Bei der Vorstellung des Entwurfes hatten die anwesenden Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, Fragen zum Spielplatz-Entwurf zu stellen. Nach einem intensiven Gesprächsaustausch und Klärung aller aufkommenden Fragen haben alle Anwesenden schließlich grünes Licht für die Umsetzung des Spielplatz-Entwurfes gegeben, so dass dem Bau nichts mehr im Wege steht.

„Wir freuen uns, in Velstove einen neuen Spielplatz nach den Vorstellungen der Kinder bauen zu können und sind optimistisch, den Spielplatz im Frühjahr 2018 mit einer Feier einweihen zu können“, ergänzt Angelika Böttcher aus dem Kinder- und Jugendbüro.


Meldung vom 07.04.2017

Aktivspielplatz Fallersleben

Buntes Osterferienprogramm bietet viele Höhepunkte

Eine Zeitung mit der Überschrift Aktuelles; Foto: Zerbor/Fotolia.com © Zerbor/Fotolia.com

Auch in diesem Jahr hat der Aktivspielplatz in Fallersleben im Osterferienprogramm wieder einiges zu bieten. In der Zeit vom 10. bis 21. April warten spannende Angebote auf die Kinder und Jugendlichen. Das Programm startet am Montag, 10. April in der Zeit von 13:00 – 17:45 Uhr mit Spiel und Spaß mit dem Abenteuer-Mobil. Am Dienstag, den 11. April gibt es in der Zeit von 15:00 – ca. 17:30 Uhr die Möglichkeit Pizza zu backen. Jedes Kind kann dabei seine eigene Pizza-Kreation zusammenstellen und im mobilen Pizzaofen backen. Die Vorbereitungen für das Osterfeuer beginnen am Mittwoch, 12. April. Für alle Kinder, die helfen wollen, öffnet der Aktivspielplatz von 13:00 – 15:00 Uhr. Im Anschluss sind alle Interessierten wieder zu Spiel und Spaß mit dem Abenteuer-Mobil eingeladen. Am Donnerstag, 13. April findet dann in Zusammenarbeit mit dem Elternverein „Aktivspielplatz Fallersleben Ost e. V.“ das Osterfeuer für Groß und Klein statt. Wie immer ist hier auch für das leibliche Wohl gesorgt. Der Aktivspielplatz öffnet an diesem Tag erst um 17:00 Uhr.

Am Dienstag, 18. April können die Kinder dann von 13:30-15:00 Uhr leckeres Eis selber machen. Dieser Wunsch resultiert aus der Aktion „Kinder planen ihr Ferienprogramm“. Am Mittwoch findet dann in der Zeit von 15:00-17:00 Uhr die Schnitzeljagd mit Handyunterstützung um den Aktivspielplatz statt – ebenfalls ein Kinderwunsch von „Kinder planen ihr Ferienprogramm“. In kleinen Gruppen erkunden die Kinder die Umgebung des Aktivspielplatzes und erledigen dabei viele spannende und lustige Aufgaben. Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldeschluss ist der 18. April. Am Donnerstag, 20. April rollt in der Zeit von 10:00 – ca. 16:30 Uhr der Ball. Zum Fußball-Turnier der Wolfsburger Spielplätze geht es gemeinsam zum Bauspielplatz Westhagen, der in diesem Jahr Gastgeber für das Fußball-Turnier ist. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr auf dem Aktivspielplatz. Auch hier ist eine Anmeldung bis Mittwoch, 12. April erforderlich. Den Abschluss des Osterferienprogrammes bildet am Freitag, 21. April ein Ausflug in den Erlebnis-Zoo Hannover – ebenfalls ein Kinderwunsch von „Kinder planen ihr Ferienprogramm“. Mit dem Zug geht es gemeinsam nach Hannover. Start um 9:00 Uhr und Ende 17:40 Uhr ist am Bahnhof Fallersleben. Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldeschluss ist der 19. April, der Teilnehmerbeitrag liegt bei 11 Euro. Der Aktivspielplatz bleibt an diesem Tag geschlossen! Weitere Informationen erhalten sie bei Dirk Pennewitz, (05362) 52150 oder unter der E-Mail: aktivspielplatz@stadt.wolfsburg.de.


Pressemitteilung vom 15.02.2017

Freizeitheim Detmerode

Flohmarkt „Rund ums Kind“

Am kommenden Sonntag, den 19. Februar findet von 13.00-15.00 Uhr der alljährliche Flohmarkt „Rund ums Kind“ im Freizeitheim Detmerode statt. In der Zeit von 13.00-15.00 Uhr können nach Herzenslust Kleidung, Spielsachen, Kinderwagen und vieles mehr gehandelt, ge- und verkauft werden. Während die Mamas und Papas und deren Angehörige shoppen, werden die lieben Kleinen im Spielraum betreut. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. 


Pressemitteilung vom 20.01.2017

Tag der offenen Türen in städtischen Kindertagesstätten am 26.01.2017

Die vier städtischen Kindertagesstätten öffnen wieder ihre Türen. Am Donnerstag, den 26. Januar sind Eltern und Familien eingeladen, die städtischen Kitas kennen zu lernen. Wie arbeitet die Kita? Wie sehen die Räumlichkeiten aus? Wer betreut mein Kind? Auf diese und andere Fragen erhalten Eltern während des Tags der offenen Tür entsprechende Antworten.

Das Angebot richtet sich vor allem an Eltern, die ihr Kind in einer städtischen Kita anmelden wollen. Dies ersetzt nicht die Registrierung über die Onlineplattform Wolles Welt, ermöglicht aber ein persönliches Kennenlernen, bevor Eltern sich für eine Kita entscheiden.

Die Türen sind geöffnet…

  • 16.00 bis 19.00 Uhr in der städtischen Kita am Gutspark, Hattorfer Str. 12 (Mörse)
  • 16.00 bis 19.00 Uhr in der städtischen Kita am Klinikum, Sauerbruchstr. 7c
  • Führungen um 10.00 Uhr, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr in der städtischen Kita am Schlosspark, Hofekamp 6 (Fallersleben)
  • Führungen um 14.30 Uhr und 16.30 Uhr im städtischen Kinder- und Familienzentrum, Carl-Grete-Str. 24 (Vorsfelde)

Eltern, die mehr über die neuen städtischen Kitas in Kästorf, Stadtmitte, Detmerode und Westhagen erfahren möchten, können sich unter 05361 3089980 gern telefonisch informieren oder einen Termin vereinbaren.


Direktlink Newsroom
Direktlink Onlineservice
Direktlink Bürgerservice