Gleichberechtigung der Geschlechter

Unser Angebot

Junge Frau © Ferdinand Lacour - pixelio.deDie Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern steht im Zentrum unserer Arbeit. 

Sie erhalten von uns Informationen, Rat und Unterstützung bei allen gleichstellungsrelevanten Fragen...


Leider ist dies noch immer Realität:

  • Frauen sind in vielen Bereichen benachteiligt und nicht gleichgestellt
  • Frauen haben schlechter bezahlte Arbeitsplätze, geringere berufliche Aufstiegschancen und sind von Erwerbslosigkeit stärker betroffen
  • Frauen leisten immer noch den größten Teil der Familienarbeit, die aber gesellschaftlich nicht entsprechend anerkannt wird
  • Zu wenige Männer nehmen die Elternzeit in Anspruch, und die meisten von ihnen nur für zwei Monate
  • Frauen sind in stärkerem Maße von häuslicher Gewalt betroffen als Männer
  • Besonders nach Trennung und Scheidung oder im Alter leben Frauen unter der Armutsgrenze
  • Frauen sind im öffentlichen Leben und in Entscheidungspositionen deutlich unterrepräsentiert

Was sind unsere Ziele

  • Die wirkliche Gleichberechtigung der Geschlechter ist in allen Bereichen tatsächlich erreicht
  • Gewalt in Beziehungen findet nicht mehr statt
  • Beruf und Familienarbeit sind zwischen Frauen und Männern gerecht aufgeteilt
  • Frauen finden genauso gute Jobs wie Männer und können in gleichem Umfang Karriere machen
  • So genannte "Frauenberufe" oder "Männerberufe" gibt es nicht mehr
  • Für gleichwertige Arbeit von Frauen und Männern wird der gleiche Lohn gezahlt

Was wir dafür tun

Die Gleichstellungsbeauftragte: 
  • setzt sich innerhalb der Stadtverwaltung ein für die Förderung der beruflichen Gleichstellung
  • setzt sich insbesondere für die paritätische Besetzung der Geschlechter in gehobenen Positionen ein und begleitet dazu Bewerbungs- und Einstellungsverfahren
  • bietet Beratung zu geschlechterrelevanten Themen an
  • wirkt in Rats- und Ausschusssitzungen mit und überprüft die Ausschuss- und Ratsvorlagen nach den positiven wie negativen Auswirkungen auf die Gleichberechtigung von Frauen und Männern
  • arbeitet in Gremien der verschiedensten Themenbereiche, wie z. B. zur Personalentwicklung
  • berät zu Fragen der Gleichstellung innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung
  • informiert über Frauengruppen, -initiativen und Beratungsangebote für Frauen
  • veröffentlicht Broschüren zu gleichstellungsrelevanten Themen und stellt Informationsmaterial zur Verfügung
  • organisiert Veranstaltungen für und mit Frauen und zu Themen der Geschlechtergerechtigkeit
  • pflegt Kontakte zu den Einrichtungen, Organisationen, Verbänden und Parteien, um die Vernetzung vor Ort zu verbessern und Ressourcen zu bündeln
  • unterstützt die Arbeit verschiedener Vernetzungen wie das 8. März-Bündnis oder den Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt
  • geht Anfragen und Beschwerden zur Gleichstellung nach und regt ggf., zum Teil auch zusammen mit anderen Gleichstellungsbeauftragten, Gesetzesänderungen an
  • arbeitet mit allen an Gleichstellungsfragen interessierten Gruppen zusammen

Weiterführende Links zum Thema Gleichstellung:

Ihre berufliche Qualifikation haben Sie im Ausland erworben? Wenn Sie diese anerkennen oder bewerten lassen wollen, nehmen Sie Kontakt zur Anerkennungsberatung in Wolfsburg auf.

Der Interkulturelle Frauensporttag 2016

Am 22.Oktober waren rund 150 Teilnehmerinnen dabei

Mehrere Frauen sind in einer Turnhalle und machen zusammen SportIm Schulzentrum Vorsfelde fand der „Interkulturelle Frauensporttag“ zum 7. Mal mit vielen Bewegungsangeboten, mit Kinderbetreuung und gemeinsamem Mittagessen, mit Gesprächen und wieder viel Freude und Spaß aller Teilnehmenden statt.

Alle Frauen und Mädchen ab 14 Jahren waren herzlich willkommen und konnten im breiten Angebot Sportarten finden, die sie einmal kennenlernen und ausprobieren wollten.

Weitere Informationen und eine Nachlese finden Sie hier.


GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG

Seit 2002 engagiert sich der Verein LebKom e.V aus Fulda im FULDA-MOSOCHO-PROJEKT und setzt sich damit nachhaltig für die Beendigung der Weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) ein. Über den wertzentrierten Ansatz des Projektes werden Planungen Hand in Hand mit den Frauen und ihren Familien durchgeführt; die Anliegen, Probleme und Ziele der Frauen stehen im Mittelpunkt.  

Seit 2008 kooperiert das Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg mit dem Fulda-Mosocho-Projekt. Gemeinsam wurden bereits Informationsveranstaltungen und eine Ausstellung durchgeführt. Die Gleichstellungsbeauftragte Beate Ebeling beteiligt sich nun an der Fürsprecher_innenaktion. Ihre Stimme gegen FGM finden Sie hier: 

Fulda-Mosocho-Projekt


Wolfsburger Frauenverbände zu den sexualisierten Angriffen gegen Frauen

Wolfsburger Frauen und Frauenverbände zutiefst empört über das Ausmaß sexualisierter Gewalt gegen Frauen

Die gezielten Übergriffe in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten zeigen eine – für Deutschland – neue Dimension der sexualisierten Gewalt gegen Frauen auf. Banden nutzen systematisch sexualisierte Gewalt für sich. Eine Entwicklung, die auch viele Menschen in Wolfsburg zutiefst erschüttert. Die provokative Beschneidung der Grundrechte der Frauen, die mit diesen Übergriffen demonstriert wurde, ist nicht tolerierbar und darf sich in Deutschland nicht wiederholen. Und dabei darf es kein Verbot geben, die Herkunft von Tätern zu benennen, allerdings darf diese auch nicht ausschließlich in den Focus der Betrachtung rücken.

Ausführliche Informationen erhalten sie hier.


Gemeinsame Aktion - „One billion rising“ in Wolfsburg!!

One Billion Rising 2015 © Beate KirchhoffWir erlernen gemeinsam mit der Trainerin Bärbel Weber eine kleine, unkomplizierte Choreografie zum Tanz und der Aktion „One Billion Rising“. Die Übung ist auch für ungeübte Tänzerinnen geeignet.

Was ist „One Billion Rising“?: Es ist eine Einladung zum Tanz und eine weltweite Demonstration der Gemeinsamkeit von Frauen. Es ist ein Zeichen, dass wir Gewalt gegen Mädchen und Frauen nicht mehr hinnehmen werden. Am 14. Februar sind weltweit eine Milliarde Frauen dazu eingeladen, sich zu erheben, zu tanzen und sich auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden, um das Ende dieser Gewalt zu fordern. Wolfsburg macht mit! Bitte merken Sie sich daher den Termin schon einmal vor.

Wir treffen uns am Sonntag, 14. Februar 2016 um 11:00 Uhr in der Autostadt.

Wir zeigen gemeinsam im Tanz unsere kollektive Stärke und unsere globale Solidarität über alle Grenzen hinweg. Zeigen auch Sie der Welt am 14. Februar, wie EINE MILLIARDE aussieht. Machen Sie alle mit!

Achtung: Ein erstes Video der Solidaritäts-Tanzaktion „One Billion Rising“ für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen können sie hier ansehen!


Frauentag 2016 - „Mir.Fehlt.Was. – Frauenarmut geht uns alle an“

Auch in diesem Jahr hat das Gleichstellungsreferat gemeinsam mit dem 8. März Bündnis und in Kooperation mit vielen anderen Unterstützerinnen und Unterstützern ein vielseitiges und anregendes Programm rund um den 8. März zusammengestellt.

Das Motto „Mir.Fehlt.Was. – Frauenarmut geht uns alle an“ berührt ein Thema, das uns Frauen in seinen Auswirkungen teilweise schon betrifft oder in Zukunft mehr oder minder schwer treffen und belasten wird.

Weiterführende Informationen zum Frauentag 2016


Flyer Politik braucht FrauenPolitik Braucht Frauen!

Das niedersächsische Sozialministerium startet im Vorfeld der Kommunalwahl 2016 das Mentoring-Programm "Politik braucht Frauen!" Dabei bezieht eine versierte Politikerin (Mentorin) oder ein versierter Politiker (Mentor) eine Nachwuchspolitikerin (Mentee) in das politische Alltagsgeschehen mit ein. Ziel ist es, der Mentee den Zugang zu verschaffen, den es für eine Erfolg versprechende Kandidatur bei den Kommunalwahlen 2016 braucht. 

Derzeit liegt der Anteil der Frauen im Rat der Stadt Wolfsburg bei fast 42%, also erheblich über dem Landesdurchschnitt von 29,8%, allerdings sind z.B. in den Ortsräten weitaus weniger häufig vertreten. Das Mentoring-Programm sollte daher nicht nur dazu beitragen, dass im Rat Frauen weiterhin gut präsentiert sind, sondern dass der Frauenanteil auch in den Ortsräten gesteigert werden könnte. Teilnehmen können Frauen jeden Alters, jeder Herkunft und jeder Lebenssituation.

Weitere Informationen erhalten sie hier.


Logo Erfolgsfaktor Familie

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Kinderbetreuung– Ist Kindertagespflege eine Alternative für mein/unser Kind?

Es gibt viele Möglichkeiten zur Kinderbetreuung, doch welche ist die Richtige?

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts des Gleichstellungsreferates gemeinsam mit der Familienbildungsstätte (Fabi) und dem Familienservice ist ein Kurzfilm entstanden, der Informationen über den Ablauf in einer Tagespflege vermittelt. Der Film beschreibt nicht nur den Weg zu einem Betreuungsplatz, sondern geht auch auf die Rolle des Familienservice in Wolfsburg, die verschiedenen Facetten der Kindertagespflege und die Flexibilität und Qualität dieses Betreuungsangebots ein.

Sprecherin BAG

Gleichstellungsarbeit 3.0 - Für eine bessere Zukunft von Frauen und Männern

war das Thema der 23. Bundeskonferenz kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen, die vom 06.-08.09.15 in Rostock stattfand.

Bei der Konferenz wurde die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wolfsburg, Beate Ebeling, als Bundessprecherin für drei Jahre wiedergewählt! 

Die Forderungen der 23. Bundeskonferenz:

  • Flüchtlingsfrauen brauchen besondere Unterstützung!
  • Freigewordene Bundesmittel für Kitaausbau!
  • Bessere Rahmenbedingungen für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte!

Diesen Forderungen schließt sich die Gleichstellungsbeauftragte Beate Ebeling an.

Weitere Informationen erhalten sie hier.

Titelseite des Flyers zum Unternehmerinnentag: Eine Frau lächelt in die Kamera

Unternehmerinnentag 2015

Was macht Handwerkerinnen und weibliche Start-ups heute erfolgreich? Was brauchen sie, um ihren Betrieb erfolgreich zu starten, fortzuführen oder neu aufzustellen? Wie können sie sich im Markt behaupten?

Der Niedersächsische Unternehmerinnentag 2015 „Selbstständig im Handwerk“ sucht und gibt auf diese und weitere Fragestellungen Antworten.

Er bringt die richtigen ExpertInnen auf die Bühne, deren (Geschäfts-)Ideen begeistern und die etwas weiterzugeben haben. Er gibt Einblicke in aktuelle und zukünftige Trends und vermittelt in spannenden Sessions fundiertes Wissen, das speziell auf die Anforderungen von Gründerinnen und Unternehmerinnen im Handwerk zugeschnitten ist.

Weitere Informationen erhalten sie hier.


Interkultureller Frauensporttag 2015

Interkultureller Frauensporttag 2015

Für alle neugierigen, bewegungsfreudigen, sportbegeisterten Frauen, für die, die schon dabei waren und diejenigen, die in diesem Jahr erstmals teilgenommen haben:

Am Samstag 10. Oktober 2015 fand der Interkulturelle Frauensporttag 2015 statt.


Claras köstlicher Kräutermarkt

KräutermarktAm Sonntag, den 13. September 2015 laden wir sie herzlich zum Kräutermarkt am Schloss Fallersleben ein. Erleben sie Kräuter mit allen Sinnen, Unterhaltsames von und mit „Schallmeyer“ und frisch gebrautes „Claras Kräuterbräu“. Um 11:30 Uhr erfolgt der Fassanstich, um 15:00 Uhr „Ein erster Blick auf Herzogin Clara“. Die Veranstaltung endet um 18 Uhr. 

VeranstalterInnen sind der Kultur- und Denkmalverein Fallersleben gem. e.V. in Kooperation mit dem Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg. Wir freuen uns auf sie. Weitere Informationen finden sie in unserem Flyer.



Wolfsburger Frauenlauf zugunsten des Wolfsburger Frauenhauses

Wann?   

Am Sonntag, den 19.04.2015 ab 11.00 Uhr

Treffpunkt und Start / Ziel 

Am VW-Bad
Berliner Ring
38440 Wolfsburg   

  • 4 oder 8 km können gelaufen oder gewalkt werden
  • Startgebühr: 8,-€, für Schülerinnen 2,-€
  • Anmeldung unter 05361 23860 
  • Für Kurzentschlossene ist die Anmeldung noch bis 10.00 Uhr vor Ort möglich                                        
Veranstalterinnen: Förderverein Wolfsburger Frauenhaus e.V. in Kooperation mit dem Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg und der IGM sowie JAV-VW

One Billion Rising

Internationaler Frauentag 2015 in Wolfsburg - Veranstaltungsprogramm

Auch in diesem Jahr werden rund um den Internationalen Frauentag am 8. März 2015 in Wolfsburg viele Veranstaltungen stattfinden.

Unser Thema dieses Jahr lautet „ Freiheit-Gleichheit-Unversehrtheit“ und das 8. März Bündnis hat zusammen mit verschiedenen Kooperationspartnerinnen 
und -partnern wieder ein buntes, fröhliches, bewegtes, nachdenkliches und anregendes Programm auf die Beine gestellt!

Informationsmaterial

Im Folgenden finden Sie die Publikationen des Gleichstellungsreferates der Stadt Wolfsburg. Diese sind in der Druckversion im Gleichstellungsreferat erhältlich und stehen Ihnen hier auch zum Download zur Verfügung:

Broschüre „Der Minijob – Da ist mehr für Sie drin“ – aktualisiert und im Gleichstellungsreferat erhältlich

Broschüre der MinijobFür Minijobs gelten grundsätzlich die gleichen arbeitsrechtlichen Vorschriften wie für sozialversicherungsrechtliche Arbeitsverhältnisse.

Leider wissen viele nicht, welche Pflichten, aber vor allem auch,  welche Rechte sich aus diesem Beschäftigungsverhältnis ergeben und trauen sich häufig nicht, diese einzufordern.

Daher sind in der Broschüre allgemeingültige Informationen rund um ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis enthalten. So finden sich z.B. Antworten auf häufig gestellte Fragen, wie zu den geltenden Regelungen zu Urlaub und Feiertagsregelungen, bei Krankheit oder Schwangerschaft, aber auch zur Rentenversicherung oder zum Steuerrecht.

Die Broschüre ist auch in Papierform erhältlich im Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg, Anfragen bitte an: 05361/28-2842 oder gleichstellung@stadt.wolfsburg.de


In meinen Schuhen

In meinen Schuhen FrauenarmutFrauen - Armut -  Schuhe

Genau diese Zusammenhänge stellt auch die Ausstellung „In meinen Schuhen…“ mit den Schuhen und Lebensgeschichten von Wolfsburger Frauen her. Neben Berichten über schwierige finanzielle Lebenssituationen finden sich dabei auch welche zu anderen prekären Lebensphasen, wie z.B. bei Scheidung, Verlust des Partners, Beschäftigung als Geringverdienende, Verlust der Arbeit, durch eine Einwanderungsgeschichte, durch schwere Erkrankung oder andere einschneidende Dinge. 

Wir erfahren eindrücklich im wahrsten Sinne des Wortes, wo denn die Frauen aus allen Schichten Wolfsburg der Schuh drückt.


Titelblatt Trennung und ScheidungTrennung und Scheidung

Der Ratgeber "Trennung und Scheidung" wurde erneut komplett überarbeitet.





Häusliche GewaltGegen häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt ist keine Privatsache. Gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg unterzeichneten daher die Landkreise Gifhorn und Helmstedt eine Selbstverpflichtungserklärung gegen häusliche Gewalt.

Hier geht es zum Download.


Internationaler Frauentag 2011Internationaler Frauentag 2011

Überblick über die Aktivitäten zum 100. Internationalen Frauentag stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung.






GesundheitsbroschüreMein Leben - meine Gesundheit!

Mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen Möglichkeiten der Vorsorge im Bereich der Brustgesundheit und Gesundheit der Gebärmutter geben.

Hier geht es zum Download.







Cover Frauen in WolfsburgFrauen in Wolfsburg - Band I 

Geleitwort zu dem Buch “Frauen in Wolfsburg” von Luise F. Pusch

Dies ist ein wichtiges, schönes Buch, das ich mit großem Interesse von der ersten bis zur letzten Seite gelesen habe, und - ehrlich gesagt – damit hatte ich nicht gerechnet. Verwöhnt durch die ständige berufliche Beschäftigung mit großen Frauen aller Epochen und Länder, dachte ich: “Naja, mal sehen. Wolfsburg ist ja nicht grade München oder Berlin, wo es von spannenden historischen Frauengestalten nur so wimmelt.”

Ich wurde eines besseren belehrt. Hannelore Könne und Bärbel Lang haben, zusammen mit den vielen Wolfsburger Frauen, die ihre Lebensgeschichten ausgepackt haben, uns da wirklich einen Meilenstein hingestellt! 

Das Buch ist etwas ganz Besonderes, gerade weil es von Frauen erzählt, die sind “wie du und ich”. Es geht dabei nämlich nicht pauschal vor, wie es sonst in der Geschichtsschreibung geschieht, wenn “das Volk” oder “die Frauen” auch mal zufällig ins Blickfeld geraten. Jede Frau bekommt vielmehr ihr eigenständiges Porträt, als sei sie für die Geschichte Wolfsburgs, ja Deutschlands genau so wichtig und interessant wie etwa für sich selbst oder für ihren privaten Kreis.

Und beim Lesen stellte ich fest: Sie sind es. Jede dieser Frauen ist wichtig für alle, die ihnen in diesem Buch begegnen wollen. Denn Wolfsburg ist schließlich keine Stadt wie jede andere.

Künne, Hannelore. 1998. Frauen in Wolfsburg: Ein Blick in die Geschichte.
Vorwort von Bärbel Lang. Geleitwort von Luise F. Pusch.
Stadt Wolfsburg, Frauenbüro. (ISBN 3-87327-031-5.)

Das Buch ist zum Preis von 3 Euro (zzgl. Porto) zu beziehen beim: 

Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg
Telefon: 0 53 61 28-28 42
E-Mail


Cover Frauen in Wolfsburg Band IIFrauen in Wolfsburg - Band II

Das Leben von 17 Wolfsburgerinnen steht im Mittelpunkt des 2. Bandes über Wolfsburger Frauen. Mit Mut, Kreativität, Kraft und Beharrlichkeit haben die Frauen sich in vielen gesellschaftlichen Bereichen der Stadt, im Ehrenamt, in der Kulturszene, im Sport, in der Arbeitswelt oder in der Politik, eingebracht und Wolfsburg mitgestaltet. 

Die Frauen erzählen von dem Entwicklungsprozess, den sie im Laufe ihrer Tätigkeit und ihres Lebens durchlaufen haben und wie die Tätigkeit und ihr Engagement sie verändert hat. Damit rückt das Buch das Wirken und Nachwirken der Frauen in der Stadt Wolfsburg in den Focus, es wird der weibliche Anteil der Stadtgeschichte sichtbar gemacht und verstärkt in die öffentliche Wahrnehmung gerückt.

Ronja Müller-Kalkstein: "Frauen im Aufbruch - Frauenwelten im Umbruch". Frauen in Wolfsburg, Band II, hrsg. von: Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation Wolfsburg, IG-Metall Wolfsburg, Wolfsburg 2011

Das Buch ist zum Preis von 9,95 Euro (zzgl. Porto) zu beziehen beim: 
Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg
Telefon: 0 53 61 28-28 42
E-Mail

Erhältlich ebenfalls bei:

Buchhandlung Sopper (B) 
Lange Straße 17 
38448 Wolfsburg 
Telefon: 05363 73056 
E-Mail

Thalia-Buchhandlung 
Porschestraße 45
38440 Wolfsburg 
Telefon: 05361 1803 
E-Mail

FrauenOrteWas sind Frauenorte?

Das Leben und Wirken von Frauen ist ein maßgeblicher Teil unserer Kultur. Diesen besonderen Schatz präsentiert „frauenORTE Niedersachsen“, eine Initiative des Landesfrauenrates. Erstmals wird vor Ort in den Städten und Regionen von den großen Leistungen erzählt, die Frauen auf politischem, kulturellem, sozialem, wirtschaftlichem und wissenschaftlichem Gebiet vollbracht haben und noch immer vollbringen.

Erfahren Sie hier mehr zum Frauenort Wolfsburg.


AllerHoheit: Themenradweg feierlich eröffnetKlaus Mohrs und weitere Personen zerschneiden das Eröffnungsband

Mit einer tollen Fahrradtour wurde am 07.08.2016 der Themenradweg AllerHoheit unter der Leitung der Gleichstellungsbeauftragten Beate Ebeling (Stadt Wolfsburg) und Christine Gehrmann (Landkreis Gifhorn) sowie Bärbel Weist (Kultur- und Denkmalverein und Bürgermeisterin Fallersleben) eröffnet.

Zwei Gruppen von jeweils ca. 100 begeisterten Radfahrern und Radfahrerinnen trafen sich am Schloss Fallersleben sowie am Schloss Gifhorn,  um bei schönstem Wetter in die Mitte des Themenradweges, den Ilkerbruch  zu radeln.

Dort angekommen, konnten sich alle mit „Claras Kräuterbier“, gebraut vom Brauhaus Fallersleben oder anderen Getränken nach Wunsch und Brezeln stärken.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs und sein  Amtskollege, Landrat Dr. Andreas Ebel, sowie das Projektteam zerschnitten unter großem Applaus das Eröffnungsband zur AllerHoheit.

Die Themenroute AllerHoheit  durch das einzigartige Naturschutzgebiet mit Wald- und Sumpflandschaften ist gut befahrbar und für alle geeignet. Unterwegs geben 16 Tafeln mit Texten, Bildern und Graphiken Einblicke in das Leben und Wirken von Herzogin Clara. Mit dem Smartphone ablesbare QR-Codes weisen den Weg ins Internet zu weiteren Informationen zu dieser außergewöhnlichen  Frau und auch praktischerweise den Weg von einem Standort zum nächsten. Im Gleichstellungsreferat ist zusätzlich ein Kurzflyer oder eine ausführliche Broschüre erhältlich.

Unter dem Motto „Clara- Adel verpflichtet“ ist eine Geocaching-Route angelegt. Koordinaten und wichtige Hinweise und noch mehr rund um den Themenradweg finden Sie im Internet unter www.Allerhoheit.de


AllerHoheit: Radfahren auf den Spuren von Herzogin Clara

Strecke zwischen Gifhorn und Wolfsburg wird am 7. August eröffnet

Radfahrer können ab August auf den Spuren von Herzogin Clara von Braunschweig-Lüneburg wandern. Ein Teilstück des Fernradwanderwegs AllerRadweg wird dann zwischen Gifhorn und Wolfsburg-Fallersleben als AllerHoheit benannt sein. Der Themenweg befasst sich an verschiedenen Stationen mit der Herzogin und informiert über ihr Leben und Wirken. 

Der Themenradweg AllerHoheit wird am 7. August von Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Landrat Dr. Andreas Ebel offiziell eröffnet. Aus Gifhorn um 11 Uhr und aus Fallersleben um 11.15 Uhr startet je ein Team mit Fahrrädern, um den Themenradweg einzuweihen. 

Weitere Informationen rund um den neuen Radweg und zur Herzogin Clara finden Sie hier. 

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

frauenORT Sibylle von Schieszl

frauenORT Sibylle von Schieszl im Science Center phæno feierlich eröffnet

In Wolfsburg wird seit heute mit einem frauenORT an die Ingenieurin Dr.-Ing. Sibylle von Schieszl erinnert
Direktlink Öffnungszeiten
Direktlink Bürgerservice
Direktlink Onlineservice