Mit Mohrs Reden Online

Live aus dem Wolfsburger Rathaus: Der Oberbürgermeister stellt sich den Fragen zu aktuellen Themen. Die nächsten Sendung "Mit Mohrs Reden Online" läuft am 30.03.2017.

Mit Mohrs reden online: Der Oberbürgermeister im Livestream

Oberbürgermeister Klaus Mohrs steht am Donnerstag, 30. März, den Bürgern Wolfsburgs Rede und Antwort. Die 45-minütige Sendung ist live im Internet unter wolfsburg.de/fragmohrs und www.facebook.com/stadtwolfsburg zu sehen und beginnt um 20.30 Uhr.

Thematisch werden Sport, der Tag der Niedersachsen, die Warn-App NINA und „Wolfsburg digital“ genauso zur Sprache kommen, wie die aktuelle Verkehrslage im Südosten der Stadt. Durch die Sendung mit dem Oberbürgermeister leitet Moderator Maik Pragasky.

Fragen können vorab oder live während der Sendung gestellt werden. Dazu genügt es eine E-Mail an onlinekommunikation@stadt.wolfsburg.de zu schicken oder einen Kommentar auf www.facebook.com/stadtwolfsburg oder auf twitter.com/Stadt_Wolfsburg mit dem Hashtag #fragmohrs einzustellen.


Aufzeichnung der letzten Sendung am 26.10.2016:


MIT Mohrs REDEN Online

Ein persönliches Treffen können Sie nicht einrichten? Kein Problem! Sie haben auch die Möglichkeit, mit mir online in Kontakt zu treten. Mehrmals im Jahr findet unter dem Titel "MIT Mohrs REDEN Online" ein Live-Interview im Internet statt, bei dem ich über aktuelle Themen aus unserer Stadt spreche. 

Ausrufezeichen; Foto: M. Schuppich/Fotolia.com

Die nächsten Sendetermine sind geplant für:

  • Donnerstag, 30.03.2017

  • Dienstag, 13.06.2017

  • Donnerstag, 25.09.2017 

Die Sendung wird auf www.klausmohrs.de/fragmohrs übertragen.

Während der Übertragung haben alle Wolfsburgerinnen und Wolfsburger die Möglichkeit, eigene Fragen an den Oberbürgermeister zu stellen. Sie können Ihre Frage natürlich auch schon im Vorfeld einschicken.

Grafik: M. Schuppich/Fotolia.com

Sie wollen Ihre Frage bereits im Vorfeld versenden?

Schicken Sie uns einfach eine E-Mail

Offen gebliebene Fragen werden beantwortet

45 Minuten Sendezeit haben bei der letzten Sendung nicht ausgereicht, um die vielen Fragen zu beantworten die online an Oberbürgermeister Klaus Mohrs gestellt wurden:

Stephan Gößler

"Wie sieht die Verkehrsplanung aus dem östlichen Gebiet aus? Reislinger str. Nordsteimke str. Dieselstr. Da der Verkehr immer schlimmer wird und bitte keine Anmerkung ÖPNV......"

Antwort:

Hallo Stephan Gößler Unter wolfsburg.de/Masterplan2020 findest du unsere Planungen.


Laura Bosse

"Wie kann der Mangel an pädagogischen Fachkräften in Wolfsburgs Kitas gemindert werden?"

Antwort:

Hallo Laura Bosse Gemeinsam mit der Wolfsburg AG haben wir diesbezüglich eine Kampagne gestartet: wolfsburg.de/erziehergesucht


Haiko Brausewetter

"Stimmt es das seit 2007 das Ordnungswidrigkeitverfahren (Owig) per Gericht abgeschafft wurde?"

Antwort:

Nein, das stimmt nicht.


Uwe Richter

"Wann bekommen wir einen Kunstrasenpkatz in Hehlingen"

Antwort:

Zu der Thematik eines Kunstrasenspielfeldes für die JSG Barnstorf/ Hehlingen/ Nordsteimke liegen der Verwaltung diverse Anträge von verschiedenen Antragstellern vor. Darüber hinaus existieren ein politischer Antrag sowie eine Stellungnahme des niedersächsischen Fußballverbands des Kreises Wolfsburg hierzu.

Die Verwaltung steht dem Thema weiterhin entsprechend ihrem Bericht B0322/2015 offen gegenüber. Dieser Bericht wurde dem Sportausschuss am 03.11.2015 vorgelegt und von diesem zur Kenntnis genommen.

Neben diesem mittelfristigen Vorgehen lässt es auch die derzeitige wirtschaftliche Situation nicht zu, darüber hinausgehende Baumaßnahmen zu realisieren.


Rudi Schmidt

"Ab wann ist die Vergabe der Einzelhaus-Grundstücke in Nordsteimke geplant?"

Antwort:

Leider können wir auf diese Frage zum jetzigen Zeitpunkt keine Antwort geben. Die Planungen für das Baugebiet Nordsteimke/Hehlingen befinden sich noch in einer sehr frühen Planungsphase, sodass momentan noch nicht absehbar ist, zu welchem Zeitpunkt mit der Vermarktung der Grundstücke gerechnet werden kann.


Ilja Dähne

"Was wurde im Rathaus getan um weitere Missbrauchsfälle zu minimieren ....Sicherheitsunternehmen etc...?"

Antwort:

Stadt will gestiegenem Sicherheitsbedürfnis begegnen:

Ab sofort übernimmt eine private Sicherheitsfirma einen Wachdienst in den Rathäusern A, B und D sowie im Alvar-Aalto-Kulturhaus. Probeweise werden in den nächsten Monaten zwei Mitarbeiter die vier Örtlichkeiten während der bekannten Öffnungszeiten begehen. Mit der Präsenz soll dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis von Bürgern und Mitarbeitern begegnet werden.


Hendrik Nolte

"Wie soll der tägliche Verkehrswahnsinn gelöst werden? Wann wird die Verkehrsinfrastruktur ausgebaut?"

Antwort:

Damit beschäftigt sich seit 2012 die Task Force Verkehr (http://taskforce-verkehr.com/). Darüber hinaus gibt es die Wohnbauoffensive (wolfsburg.de/masterplan2020). Durch die Schaffung von mehr Wohnraum soll die Pendlerzahl reduziert und so eine zusätzliche Entlastung auf den Straßen geschaffen werden.


Gianni Barca

"Ich betreibe mit meiner Frau seit 18 Jahren in der Friedrich Ebert Straße einen Friseursalon bekomme aber keinen Parkausweis in der Vergangenheit hatte ich schon mal einen da ich aber paar Jahre Motorrad gefahren bin brauchte ich kein mehr jetzt aber fahre ich wieder Auto und müsste jetzt mehrmals am Tag ein Ticket ziehen dafür fehlt mir die Zeit warum sagt man mir im Ordnungsamt dass das nicht mehr möglich ist."

Antwort:

Das verhält sich wie folgt: 

Unternehmen, die in einer Bewohnerparkzone ihren Firmensitz haben, erhalten auf Antrag einen Bewohnerparkausweis für die Fahrzeuge (Firmen- oder Privatfahrzeuge), die mehrmals täglich im dienstlichen Interesse bewegt werden müssen. Es gibt in besonders dringenden Fällen auch Ausnahmegenehmigungen. Reine Zeitersparnis ist als Grund leider nicht ausreichend.


Judith Kü

"Mich würde interessieren, warum in Hattorf die Straße Buchenberg ein allgemeines Wohngebiet ist und kein mischgebiet. Es gibt dort sogar noch einen Landwirtschaftlichen Betrieb!"

Antwort:

Zu Frage 1 haben wir bereits eine Antwort: Im nördlichen Abschnitt der Straße "Buchenberg" gelten westlich und östlich entlang der Straße in Teilbereichen die Bebauungspläne „Buchenberg“ und „Westlich Buchenberg“. Beide hatten zum Gegenstand auf ehemaligen Siedlerstellen Wohnbebauung in zweiter Reihe zu ermöglichen. Die bauliche Nutzung innerhalb der Geltungsbereiche der Bebauungspläne entspricht der eines Allgemeinen Wohngebietes im Sinne der Baunutzungsverordnung. PS: Die Antwort auf Frage 2 wird nachgereicht.


Lukas Jiptner

"Wann wird endlich der Denkmalschutz am Steimker Berg gelockert?"

Antwort:

Der Denkmalschutz für den Steimker Berg besteht aufgrund der Eintragung in das Denkmalverzeichnis des Landes Niedersachsen. Eine Aufhebung des Denkmalstatus steht nicht im Raum.


Jan Fricke

"Könnte sich die Stadt Wolfsburg eine Beteiligung an Gewerbe-/Industrieflächen im Südkreis des Landkreises Helmstedt vorstellen bzw. wäre dieses vorstellbar?"

Antwort:

Eine zukünftige Beteiligung an derartigen Flächen ist nicht grundsätzlich auszuschließen, allerdings zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgesehen.


Never Ewa

"Warum wird die Teilzeit Ausbildung für Erzieher nicht bezuschusst von der Stadt? Dann würde es sicher mehr Fachkräfte geben. Kitas bauen aber woher das Personal nehmen?"

Antwort:

Zu der ersten Frage: Teilzeit und/oder nebenberufliche Ausbildung wird von den Trägern individuell gefördert. Wir unterstützen nach Abstimmung im Einzelfall durch die Übernahme von Schulgeld, wenn Schulgeld anfällt. In staatlichen Schulen ist das nicht der Fall. Außerdem können wir die auszubildenden Erzieherinnen für Blockwochen und das Praktikum, welches durch die Breitbandausbildung in einem anderen Bereich als Kita geleistet werden muss, freistellen. Zu Nummer 2: Das niedersächsische Kultusministerium lässt derzeit keine duale Ausbildung für Erzieherinnen und damit eine Vergütung während der Ausbildung zu. Anträge und Förderung über Bafög oder Bildungsgutscheine unterliegen der Prüfung an den entsprechenden Stellen, diese hängen von der persönlichen Situation ab. Hierzu kann keine pauschale Aussage getroffen werden.


Corinna Simon

"Thema Ausbildung: Es heißt Erzieher sind wichtig und werden gebraucht, Warum werden wir dann in der Ausbildung nicht bezahlt, und nicht nur Beruf der Erzieher sondern auch andere wichtige Soziale Berufe verdienen in der Ausbildung kein Geld, aber wichtig sind diese Berufe trotzdem sehr wichtig."

Antwort:

Das niedersächsische Kultusministerium lässt derzeit keine duale Ausbildung für Erzieherinnen und damit eine Vergütung während der Ausbildung zu. Anträge und Förderung über Bafög oder Bildungsgutscheine unterliegen der Prüfung an den entsprechenden Stellen, diese hängen von der persönlichen Situation ab. Hierzu kann keine pauschale Aussage getroffen werden. Wir als Stadt unterstützen nach Abstimmung im Einzelfall durch die Übernahme von Schulgeld, wenn Schulgeld anfällt. In staatlichen Schulen ist das aber nicht der Fall.


Marcus Taube

"Werden Spielplätze ein Opfer des Rotstiftes in Sülfeld scheint es der Fall zu sein."

Antwort:

Nein! In Sülfeld ist zwar letztes Jahr eine Kletterkombination abgebaut worden, diese soll allerdings voraussichtlich 2017 ersetzt werden. Gerade in Sülfeld sind aktuell einige Ergänzungen fertig geworden. So wurde diese Woche der Spielplatz in der Wettmershagener Straße neu eröffnet. Kinder können jetzt eine Tampenschaukel sowie ein Spielgerät namens "Supernova" nutzen. Für die Eltern steht eine runde Tisch-Bank-Kombination bereit.


Stefanie Patricia

"Ich finde unsere Parks und die Innenstadt zu sehr verschmutzt. Auch die Verschmutzung durch Gänse an den Teichen und Seen ist unschön. Sind da Maßnahmen geplant? Ich wäre für Geldstrafen, wenn Leute Müll fallen lassen."

Antwort:

Die Vermüllung unserer Anlagen ist uns natürlich auch ein sehr großer Dorn im Auge. Durch das Aufstellen neuer Mülleimer an besonders betroffenen Stellen, die wirklich sehr regelmäßige Reinigung durch unsere Mitarbeiter aus den Pflegekolonnen und die Zusammenarbeit mit Streetlife versuchen wir die übermäßige Verschmutzung einzudämmen. Wenn uns der Verursacher bekannt ist, wird je nach Vergehen auch ein Bußgeld erhoben. Meistens kennen wir die Verursacher jedoch nicht und wir müssen auf öffentlichen Flächen den Abfall entsorgen.


Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Dirk Günsche 07.03.2017 16:52:21

Wir sind zum zweiten Mal Eltern geworden und haben unsere Tochter (vor Geburt!) sehr frühzeitig unter "Wolles Welt" im Familienservice angemeldet, um einen Krippenplatz (ganztags) zum 1.8.2017 zu erhalten. Da unsere erste Tochter bereits in der Schule ist, kommen wir nicht den "Bonus" für Geschwisterkinder. Auch auf Nachfrage bei der Kindertagesstätte wo unsere Älteste war, wurde und gesagt, da wir in Ehmen wohnen und die KiTa in Reislingen Süd/West ist, dass wir uns "ortsnah" anmelden müssten, was wir entsprechend berücksichtigt haben. Wir haben uns in Ehmen, Mörse und Fallersleben angemeldet. Aktuell werden die Krippenplätze vergeben und obwohl die Priorität 1 dran ist, bekommen wir auch für Priorität 2,3 usw. absagen.

Aktuell stehen noch zwei Rückmeldungen aus, aber die Chancen auch dort angenommen zu werden, sind wahrscheinlich gering. Wolfsburg stellt sich stets als familienfreundlich hin, aber wenn es darum geht ausreichend Krippenplätze bereitzustellen, scheitert man. Es ist doch nicht erst seit ein bis zwei Jahren bekannt , dass die Geburten und Einwohnerzahlen steigen, um dieser Thematik entgegenzuwirken und Abhilfe zu schaffen. Durch die Wohnungsbauoffensive will man weiterhin Einwohner / Pendler für Wolfsburg gewinnen und schafft es aber nicht die jetzigen Familien mit Kindern ihren Wünschen entsprechend unterzubringen. Gerade wenn beide berufstätig sind und die Frau nach einem Jahr wieder arbeiten geht.

Herr Mohrs, das ist ein Widerspruch in sich.

Mit der Bitte um Ihre Unterstützung, für bestimmte viele junge Familien in ähnlicher Situation.

Stadt Wolfsburg 17.03.2017 12:55:28

Hallo Dirk Günsche,

Als familiengerechte Stadt hat Wolfsburg in den vergangenen Jahren stark in den Ausbau und die Schaffung von Betreuungsplätzen in Krippen, Kindergärten und Kindertagespflege investiert und wird dieses auch in den kommenden Jahren im Rahmen der Kindertagesstätten-Modernisierung und mit dem Bau neuer Kindertagesstätten verstärkt vorantreiben. Über Systemmodulbauten und Umbauten werden dieses Jahr bereits 6 neue Kindertagesstätten und 2 Großfamiliennester eröffnet. Ziel ist es, den hier lebenden Familien mit einem bedarfsgerechten und qualitätsorientiertem Betreuungsangebot die Vereinbarkeit von Familie und Berufsleben zu ermöglichen und frühkindliche Bildungsangebote zu schaffen.

Aktuell sind im neuen städtischen Kinder- und Familienzentrum am Ring (Westhagen) noch nicht alle Krippenplätze belegt. Hier sind noch freie Kapazitäten. Bitte wenden sie sich bezüglich weiteren Informationen an die Einrichtungsleitung.

Kontaktdaten finden sie auf Wolles-Welt:

https://kitas.stadt.wolfsburg.de/Wolfsburg/Staedtisches-Kinder-und-Familienzentrum-am-Ring/29242434-8059-4451-9064-8321DD8CDB77

Ansonsten unterstützen wir Sie auch gerne bei Ihrer Betreuungsplatzsuche mit der Vermittlung einer Kindertagespflegeperson, wenden sie sich hierfür an den Familienservices Wolfsburg e.V. (Porschestr. 76,38440 Wolfsburg).

Falls Sie Ihr Anliegen noch einmal direkt dem Oberbürgermeister vorbringen möchten, nutzen Sie gerne unsere nächste Sendung am 30.03.2017!

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation