Neuhaus

Der Ortsteil mit eigener Wasserburg

Neuhaus ist der einzige Ortsteil der eine Burg sein eigen nennen kann.

Burg NeuhausDie 1371/1372 erbaute Wasserburg mit angrenzendem Park ist heute Heimat für das Burgmuseum, ein Künstleratelier und den örtlichen Kindergarten inkl. Krippe.

Eine Grundschule und drei Spiel- und Bolzplätze bieten Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder- und Jugendliche.

Ortsbürgermeister:

Hans-Jürgen Friedrichs

Sprechstelle Neuhaus © Jens L. Heinrich

Adresse:

Burgallee 2 (im Westflügel der Burg Neuhaus)
38446 Wolfsburg
Leitung: Herr Steffens

Telefon: 05363 708357
Fax: 05363 9718-17

E-Mail senden

Öffnungszeiten:

Dienstag:
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Donnerstag:
09:00 Uhr - 11:00 Uhr

Bitte beachten Sie Hinweise zu ggf. tagesaktuellen Änderungen der Öffnungszeiten.

Folgende Verwaltungsangelegenheiten können Sie bei uns erledigen:

  • Beantragung von Personalausweisen, Reisepässen, Kinderreisepässen sowie vorläufigen Personalausweisen und vorläufigen Reisepässen
  • An- und Ummeldungen; Abmeldungen ins Ausland / von Nebenwohnungen
  • Melde-/Aufenthalts-/Lebens- und Haushaltsbescheinigungen
  • Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien
  • Bestellungen von Standesamtsurkunden beim Standesamt Wolfsburg
  • Beantragung von Führungszeugnissen und Gewerbezentralregisterauszügen
  • Untersuchungsberechtigungsscheine für Berufsanfänger bis zum 18. Lebensjahr
  • Antragsaufnahme für Führerscheine, Internationale Führerscheine, An-, Ab- und Ummeldungen eines Gewerbes, Fischereischeine , Waffenbesitzkarten, Waffenscheine und Jagdscheine
  • An- und Abmeldungen zur Hundesteuer und Ausgabe von Ersatz-Hundemarken
  • Antragsannahme von Wohngeld- und Elterngeldanträgen
  • Ausgabe von Anträgen auf Ausstellung von Schwerbehindertenausweisen
  • Müllbehälterbestellung und Verkauf von Restmüll- und Grünabfallsäcken im Auftrag der Wolfsburger Abfallwirtschaft (WAS)
  • Kostenlose Ausgabe von „Gelben Säcken“ und Hundekotbeuteln
... und vieles mehr

Die Burg Neuhaus als Zentrum des Ortes wurde in den Jahren 1371 bis 72 gegen die Burg Vorsfelde der Herren von Bartensleben vom Welfenherzog Magnus dem Jüngeren und der Stadt Braunschweig errichtet. Sie hatte strategische Aufgaben und sollte neben dem Grenzschutz auch den wichtigen Allerübergang zwischen Drömling und Barnbruch schützen.

Nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde sie wieder hergestellt, wegen der isolierten Lage gab es jedoch keine zugehörige Ortsansiedlung. Nach dem Umbau zum herzoglichen Amtshaus (1552) wandelte sich die Wehrburg zu Wohnburg, in der auch eine Brauerei und Brennerei untergebracht waren, ein namhafter Viehzuchtbetrieb bildete die wirtschaftliche Basis.

Nachdem der letzte Domänenächter die Burg verlassen hatte, bezog auf Anordnung des Reichsbauernführers Walter Darré die „Reichsschule für Leibesübungen des Reichsnährstandes“  1935 die Räumlichkeiten. Hier fanden Schulungen, Lehrgänge und Sportveranstaltungen gemäß der nationalsozialistischen Ideologie statt.  - Die Burg wurde nach dem Krieg als Kinderheim genutzt, 1981 erwarb die Stadt Wolfsburg das Gebäude.

 Mit der Auflösung der Domäne (1935)  begann die Geburtsstunde des Dorfes Neuhaus als selbständige Gemeinde (1936). Es entstand ein kleines Dorf von ca. 95 Einwohnern, in dem 11 landwirtschaftliche und zwei Handwerksbetriebe tätig waren.  Bedingt durch die Nähe zum VW stieg die Einwohnerzahl, es entstanden neue Siedlungen. 15 Jahre nach der Eingemeindung (1972) in die Stadt Wolfsburg  wurden weitere Baugebiete erschlossen, so dass die Einwohnerzahl  heute bei 1707 liegt.

Quelle: Dr. Karin Luys, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS)


Das Wappen von NeuhausNeuhaus führt ein Wappen im Schilde, während der Rest desselben eigentlich unheraldisch, nämlich eine naturalistische Ansicht des Turmes der Burg Neuhaus, ist. Diese Burg wurde um das Jahr 1372 vom braunschweigischen Herzog Magnus mit Hilfe der Stadt Braunschweig erbaut, und darum hängt am Tor der Schild des Erbauers und damaligen Landesherrn.

Dabei handelt es sich um das eigentliche braunschweigische des braunschweig-lüneburgischen Doppelwappens. Es enthält zwei übereinander schreitende, herschauende, goldene Löwen, früher auch Leoparden genannt, im roten Feld.
Sie sind von fernher nach Neuhaus gekommen, nämlich aus England. Heinrich der Löwe hatte die englische Prinzessin Mathilde zur Frau. Aus Stolz auf diese königliche Abstammung nahmen die Nachkommen dieses Ehepaares eine abgewandelte Form des englischen Wappens an. Dieses enthielt (und enthält noch heute) drei solche herschauenden Löwen. Die unveränderte Übernahme dieses Wappens wäre freilich nicht angängig gewesen, weil es den englischen Königen vorbehalten blieb. Deswegen "minderten" die Welfen das englische Wappen - dieser Ausdruck ist in der Heraldik keineswegs abwertend gemeint - und verringerten die Zahl der Löwen, so wie sie es wenig später auch mit dem dänisch-lüneburgischen Löwen machten.

Der Rat der damals noch selbständigen Gemeinde Neuhaus beschloß dieses Wappen am 5. April 1955, und der niedersächsische Innenminister genehmigte es am 11. Juli desselben Jahres.

Heraldische Beschreibung: In Rot ein breiter silberner (weißer) Turm mit Glockenstuhl, worin übereinander zwei goldene (gelbe) Glöckchen, beseitet vorn von einer Torauffahrt, hinten von einer Mauer, und belegt mit einem roten Schild, worin zwei übereinander schreitende, herschauende, blaugezungte und bewehrte goldene Löwen.

Neuhaus führt sein Wappen auch in einer Flagge, die es in zwei Varianten gibt. Die Hängeflagge (auch Banner genannt) besteht aus drei Bahnen rot-weiß-rot im Breitenverhältnis 1:3:1 mit dem Wappen auf der mittleren Bahn, die Hißflagge aus drei gleichen Bahnen rot-weiß-rot mit dem Wappen in der Mitte, das oben und unten in die roten Bahnen hineinragt. Die Flagge wurde vom Gemeinderat zugleich mit dem Wappen beschlossen und vom Innenminister am 9. Januar 1957 genehmigt.

Quelle
Arnold Rabbow: "Wolfsburger Wappenbuch"

Bildergalerie

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

Direktlink Stadtporträt
Direktlink Newsroom
Direktlink Öffnungszeiten